Zinszahlungsdarlehen / Endfälliges Darlehen

Entscheiden Sie sich bei Ihrer Immobilienfinanzierung für ein Zinszahlungsdarlehen, das auch endfälliges Darlehen genannt wird, so zahlen Sie während seiner gesamten Laufzeit ausschließlich die Sollzinsen. In dieser Zeit bleibt das Darlehen tilgungsfrei.

Die Tilgung des Darlehens erfolgt erst am Ende der Laufzeit, indem Sie es dann in einer Summe an die Bank zurückzahlen (Endfälligkeit).

Das heißt, dass der Darlehensbestand während der gesamten Laufzeit gleich hoch bleibt. Sie zahlen also monatlich immer denselben Zinsbetrag auf die volle Darlehenssumme.

Zinszahlungsdarlehen

Zinszahlungsdarlehen

Zinszahlungsdarlehen:
Darlehenssumme: 100.000 €, Sollzinssatz: 3,0 %, Laufzeit: 15 Jahre

Auch wenn die Tilgung erst zum Ende der Laufzeit erfolgt, muss der volle Darlehensbetrag termingemäß zur Verfügung stehen.

In der Regel sparen Sie diesen Betrag über die gesamte Laufzeit in einer Kapitalanlage an. Dafür kommen Kapitallebensversicherungen, Rentenversicherungen, Bausparverträge oder auch Fondssparpläne in Frage.

Anstelle des monatlichen Tilgungsanteils für das Darlehen zahlen Sie – zusätzlich zu den Zinsen für das Darlehen – einen monatlichen Betrag in die von Ihnen gewählte Kapitalanlage. Zur Sicherheit für die Bank müssen Sie diese an die Bank abtreten.

Diese „Sparbetrag“ kommt zu den in der obigen Abbildung dargestellten regelmäßigen Zinszahlungen für das Darlehen noch dazu.

Der monatliche „Sparbetrag“ muss so hoch bemessen sein, dass am Ende der Darlehenslaufzeit mindesten die zu tilgende Darlehenssumme erreicht wird. Dies ist aber mit einer gewissen Unsicherheit verbunden, weil Auszahlungen von Lebens- und Rentenversicherungen, die nach 2005 abgeschlossen wurden, steuerpflichtig sind und Ihnen damit nicht die gesamte Versicherungssumme zur Tilgung des Darlehens zur Verfügung steht. Ebenso mit Risiko behaftet ist es, wenn auch aus anderen Gründen, wenn Sie als Tilgungsersatz in einen Fondsparplan einzahlen.

Als künftiger Eigentümer eines selbst genutzten Eigenheims fragen Sie sich jetzt sicherlich, ob solch ein Zinszahlungsdarlehen das für Sie richtige Finanzierungskonzept ist.

Ihre Zweifel sind berechtigt. Private Bauherren, die ein schönes Heim für sich und ihre Familie schaffen wollen, haben wenige oder keine Vorteile von Zinszahlungsdarlehen.

Endfällige Darlehen rechnen sich vor allem, wenn Sie die zu finanzierende Immobilie wirtschaftlich nutzen wollen. Als privater Vermieter von Wohnraum können Sie die Zinsen für das endfällige Darlehen als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Ein Kapitalanleger, der in eine Immobilie investiert hat, kann die Kreditzinsen als Betriebskosten von der Steuer absetzen.

Es gibt aber einige Sonderfälle, bei denen sich auch für private Darlehensnehmer, die ihr Eigenheim finanzieren wollen, ein Zinszahlungsdarlehen lohnt; z. B., wenn sie kurzfristig eine Erbschaft erwarten, eine seit längerer Zeit bestehende Lebensversicherung vor der Auszahlung steht oder ein Bausparvertrag kurz vor der Zuteilungsreife steht.

Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern.